Traumata

Dies ist ein Bereich in dem gerade die energetischen Heilberufe sehr schön und ergebnisvoll wirken können. Ein Trauma wird im Allgemeinen als Folge eines für einen Menschen unfassbaren Schocks definiert. Das Ereignis liegt weit außerhalb des Verständnis- oder Erfahrungshorizontes der betroffenen Person. Hierzu zählen in erster Linie Ereignisse, die mit übermäßiger Gewalt gegen die eigene oder umstehende Person zu tun haben (Überfälle, Vergewaltigung, Krieg), mit direktem Schmerz (Katastrophen, Unfälle) oder einem Verlust (Tod oder sonstiger Verlust geliebter Mitmenschen). Alle oben genannten Merkmale können sich auch durchaus überlagern und werden je nach Vorfall physisch als auch psychisch empfunden.

Hinzu kommen aber auch eine Vielzahl von „weniger starken“ Einschnitten, die aber von dem Menschen auch nicht begriffen und damit auch nicht gut verarbeitet werden können. Dazu zählen auf jeden Fall überraschende Trennungen von Partnern, Kindern oder auch Berufen ö.ä.

Das Entscheidende bei einem Trauma ist, dass der Mensch zu dem Zeitpunkt des Schocks nicht in der Lage ist, das Erlebte mental oder energetisch aufzuarbeiten. Hierdurch kommt es zu einer Verkapselung und Einlagerung der Erfahrung um sie an einem späteren Zeitpunkt aufzuarbeiten. Hierbei besteht das Risiko, dass die Person das Trauma komplett vergisst (gerade Kinder bis 5/6 Jahren) oder aber in einen Vermeidungsstrudel gerät, der nicht selten zu sehr drastischen Änderungen im normalen Umfeld und Lebensablauf führen kann.

An diesem Punkt ist es dann sinnvoll die Selbstheilungskräfte von außen zu unterstützen und die Verkapselung aufzulösen.